Karl-Heinz Pleus Ehrenamtsträger 2013

Sögel. „Eine Frage der Ehre“ – unter diesem Motto führt der Deutsche Fußballbund (DFB) bereits seit 1997
in Kooperation mit seinen Landesverbänden sowohl Werbung als auch Ehrungen für Ehrenamtsträger an
der Basis durch. Der Kreisfußballverband Emsland ehrte jetzt im Haus des Sports in Sögel insgesamt
13 Ehrenamtsträger aus dem gesamten Kreis. Als Ehrenamtssieger wurde Richard Knurr von der
SG Walchum-Hasselbrock mit einem Niedersachsenross ausgezeichnet.

Hubert Börger, KFV-Vorsitzender, hieß zahlreiche Ehrengäste, aber ganz besonders die
Ehrenamtsträger Klaus Schröder (SV Heidekraut Andervenne), Manfred Hüer (SC Baccum),
Karl-Heinz Pleus (SV Eintracht Berßen),

Karl Heinz Pleus trainierte von 1998 bis 2006 ununterbrochen die C – Junioren der Berßener Eintracht.
Im Jahre 2006 übernahm er die neugegründete Damenmannschaft. Von der

2. Kreisklasse führte er diese im Jahre 2011 in die Bezirksliga. In der Saison 2011/2012 übernahm er
mit den B-Junioren wieder eine Jugendmannschaft. Ab der Saison 2012/2013 kümmerte er sich mit viel
Elan um die A – Juniorinnen der Eintracht, um ab Juli 2013 erneut die daraus hervor gewachsene
Frauenmannschaft zu übernehmen. Im Jahre 2005 legte er die Prüfung als Übungsleiter C ab und steht
der Eintracht seither ununterbrochen als Trainer zur Verfügung.

Ehrung von Karl-Heinz Pleus durch den Kreisehrenamtsbeauftragten Hermann Wilkens,
Landrat Reinhard Winter sowie dem Vorsitzenden des KFV Emsland - Hermann Börger

Franz Englisch (SV Eintracht Brual), Martin Krone (BV Clusorth-Bramhar, Dieter Middendorf
(SV Dalum), Oliver Pirsig (SV Dalum), Thomas Gerdes (SV Blau-Weiß Lorup), Michael Rose
(BW Papenburg), Hermann Schulte (DJK Eintracht Papenburg), Manfred Herbers
(FC 27 Schapen), Andre Rolfes (SV Stavern) und den später zum Gesamtsieger
ernannten Richard Knurr willkommen. Börger rief die emsländischen Fußballvereine zu
„mehr Meldungen von Ehrenamtlern in ihren Reihen“ auf. Scham vor einer Meldung sei
hier am falschen Platz.

Landrat Reinhard Winter zitierte sinngemäß in seiner Festansprache den 1960 verstorbenen
französischen Philosophen und Schriftsteller Albert Camus, der gesagt habe:
„Alles, was ich von Ethik und Verantwortung weiß, habe ich beim Fußball gelernt.“
Camus hat selbst aktiv als Torhüter auf dem Spielfeld gestanden. Im übertragenen
Sinne habe Camus damit wohl ausgedrückt, dass Fußball nicht nur Leistung, Rekorde
und Medaillen meine, sondern Sport insgesamt heiße auch Zwischenmenschlichkeit,
Teamgeist und Fairness. Und hier setze der Kreisfußballverband an, der Ehrenamtliche
mit „Verdienste um den emsländischen Fußball im sportlichen als auch im zwischenmenschlichen
Bereich“ auszeichne. Froh war der Landrat, dass es im Emsland trotz des demografischen
Wandels noch viele Sporttreibende gebe. „Wir müssen aber aufpassen, dass wir Ehrenamtliche
in jungen Jahren an den Sport heranziehen, sonst sind sie für uns verloren. Nur wenn der Sport
lebt, ist die Politik bereit in die Infrastruktur des Sports zu investieren“, mahnte Winter.

„Ohne das Ehrenamt wird an vielen Stellen unserer Gesellschaft das Licht ausgehen
und das System zusammenbrechen. Die Gesellschaft ist auf das Ehrenamt
angewiesen“, dankte NFV-Vizepräsident Ferdinand Dunker allen Ehrenamtsträgern
für ihren Einsatz und rief sie zu weiterem Bemühen in ihren Positionen auf.
„Ohne das Ehrenamt würde der Ball in den Bezirken nicht rollen.“

Michael Koop als Präsident des Kreissportbundes wusste von über 10.000
Ehrenamtlichen in den emsländischen Fußballvereinen zu berichten.
„Der organisierte Sport stellt nach wie vor den quantitativ bedeutsamsten Träger
freiwilligen Engagements im Emsland dar“, galt Koops besonderer Dank auch den
Partnern der geehrten Ehrenamtsträger.

„Heute wird Ihre Leistung transparent gemacht. Sie sorgen dafür, dass es im Verein
funktioniert“, schloss sich Hermann Wilkens, Ehrenamtsbeauftragter des NFV-Kreis
Emsland den Lobeshymnen gern an und ehrte gemeinsam mit Winter und Börger
jeden Ehrenamtsträger 2013 mit einer DFB-Uhr, einer Urkunde und Blumen für
den Lebenspartner. Zur Ehrung des Ehrenamtssiegers Richard Knurr mit dem
Niedersachsenross gesellte sich auch der Vorsitzende des emsländischen Kreistages, Hermann Schweers.