Ralf Mensen Ehrenamtsträger 2011

 13.12.2011 - Emsländische Ehrenamtssieger 2001 ausgezeichnet

 

Soziale Integration durch Fußball

g.m.

Sögel. Mit seiner „Aktion Ehrenamt“ rückt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) die Arbeit der vielen Ehrenamtlichen auf- und rund um den grünen Rasen in den Blickpunkt. Für das Emsland würdigte der Kreisfußballverband nun das vorbildliche Engagement des Lingeners Carsten Hilbers mit dessen Ernennung zum Ehrenamtssieger 2011.
„Der soziale Zusammenhalt in den Sportvereinen ist das Rückgrat der Gesellschaft. Ihre Arbeit ist nicht in Euro und Cent abzugelten“, betonten Landrat Reinhard Winter und der Ehrenamtsbeauftragte des emsländischen Fußballverbandes, Hermann Wilkens, bei der diesjährigen Vergabe der Ehrenamtspreise im Haus des Sports in Sögel. Dieses Rückgrat stärkt der 37-jährige Hilbers bei den „Lucky Löwen“, einem integrativen Fußballteam von Olympia Laxten, ganz besonders. Carsten Hilbers ist seit 1982 Mitglied im Verein Olympia Laxten, erst als Spieler und seit 1991 als Trainer.
Beruflich ist er als Erzieher und Heilpädagoge im Christophorus Werk in Lingen tätig.
Hier arbeitet er hauptsächlich in einer Förderschule für geistige Entwicklung.
Über sein Hobby Fußball hat er in Verbindung mit seinem Beruf und dem Christophorus Werk Lingen die „LUCKY LÖWEN“ ins Leben gerufen.
Die glücklichen Löwen, das ist eine Fußballmannschaft für Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap, die in die Jugendabteilung des SV Olympia Laxten als eigene Sparte integriert ist. Das Team besteht aus über 30 Spieler/innen mit unterschiedlichen Handicaps im kognitiven, motorischen und sozial-emotionalen Bereich. Aber auch einige Kinder ohne Handicap gehören zum Kader.
Die Kinder und Jugendlichen sind seit geraumer Zeit in der Lage, trotz ihrer Einschränkung, Spiele gegen E-Jugendmannschaften zu bestreiten.
Die jungen Fußballer haben an diesen Begegnungen großen Spaß und sind immer hoch motiviert.
Der Ehrenamtsbeauftragte des Kreisfußballverbands und des Niedersächsischen Fußballverbandes, Hermann Wilkens, hob in seiner Begründung für die Preisverleihung hervor: „Es besteht die berechtigte Hoffnung, dass perspektivisch bisher vorhandene Hemmschwellen auf breiter Front abgebaut werden können. Die eingegangene Symbiose zwischen dem Fußball und Menschen mit Behinderungen findet im gesamten Kreis Emsland höchste Anerkennung.“
Im Rahmen der Feierstunde zeichnete der Kreisfußballverband zwölf sozial engagierte Vereinsmitglieder als Ehrenamtsträger aus. Wilkens: „Für mich seid ihr die sportlichen Leuchttürme im emsländischen Fußball. Ihr seid als Orientierungspunkte notwendig und unverzichtbar. Ohne euch läuft es nicht rund. Das Ehrenamt ist die Lebensader der Vereine, ihr sorgt dafür, dass diese Ader pulsiert.“

Die Ehrenamtssieger 2011:

Stefan Snaadt (Fortuna Beesten): Vorstandsarbeit seit 1994; Fußballobmann seit 1997; Betreuer der I. Herren seit 1997; Organisation des DFB-Mobils unter der besonderen Einbeziehung ausländischer Kinder.
Oliver Sellere (DJK Eintracht Papenburg): Leiter der Ameland-Freizeit der Kirchengemeinde St. Marien seit 2001; Jugendtrainer seit 2008; Jugendwart seit 2009; Organisator von Jugendsportwochen und -hallenturnieren. Mit der C-Jugend wirkte er an einem Video des Jugendzentrums unter dem Titel „Für ein Papenburg ohne Rassismus“ mit.
Renate Schulte (VfL Herzlake): spielte viele Jahre im Damenbereich; betreute bis 2010 ein Mädchenteam; seit 23 Jahren bei der Jugendsportwoche aktiv; setzt sich sehr für Mädchen mit Migrationshintergrund ein.
Johannes Robin (SV Renkenberge): seit 1979 in verschiedenen Funktionen ehrenamtlich tätig; betreute lange die B-Junioren, die Minikicker, die F-Jugend und bis 2008 die C-Junioren; seit 2009 für den Damen- und Mädchenfußball zuständig; kümmert sich um Integration verschiedener Gruppen.
Ralf Mensen (Eintracht Berßen): Trainer der A-Junioren seit 2004; Fußballobmann seit 2005; aktiver Spieler von der F-Jugend bis heute in der I. Herren; fördert die Integration von Fußballern mit Migrationshintergrund durch Aktionen im Jugendbereich.

 

Heinz-Jürgen Markus (Haselünner SV): sorgte als Kassenwart seit 1998 dafür, dass der Verein finanziell gesundete; aktiver Tischtennis-Spieler; setzt sich vorbildlich für soziale Belange ein.
Hermann Lampen (SV Surwold): Vorstandsmitglied seit 2008; Betreuer zunächst der E-Jugend, nun der D-Jugend; Jugendwart; Organisator von Sportlerball und Jugend-Fußballcamp, Jugendsportwoche und des Theaterstücks „Hier kommt Alex“ zum Thema Mobbing in der Schule und im Sportverein.
Mathias Koop (GW Dersum): Schiedsrichter von 1985 bis 1990; Trainer der C- und der E-Jugend zwischen 1987 und 1994; Trainer der II. Herren, Fußballobmann von 1999 bis 2009; Platzwart bzw. Vertreter seit 1996; 2. Vorsitzender seit 2009; setzt sich besonders für sozial benachteiligte Spieler ein.
Friedhelm Kanne (SV Langen): lebt von Geburt an mit einer Körperbehinderung; seit 1992 Betreuer der I. Herren; Initiator mehrerer Freundschaftsspiele gegen die Behinderten-Mannschaft der Vituswerke Börger.
Manfred Eilermann (TuS Lingen): leitet seit 2009 das „Team Mittendrin“, in dem Jungen und Mädchen mit geistigen und/oder körperlichen Behinderungen spielen und das dem LinaS-Projekt angehört („Lingen integriert natürlich alle Sportler“).
Walter Deitermann (Sparta Werlte): Jugendtrainer und -betreuer von 1994 bis 2003; Jugendwart von 2000 bis 2007; seit 1997 Organisator des Jugendaustausches mit dem FC Broomfield (England).
Manfred Brämsmann (SC Spelle-Venhaus): Stadionsprecher von 1998 bis 2003; Jugendbetreuer 1997/98; Jugendtrainer von 2004 bis 2008; seit 2008 Mitglied im Fußball-Jugendausschuss; Initiator der Aktion „Kinder gewinnen für Kinder“, mit der der Aktionskreis Pater Kulücke in Südamerika unterstützt wird.

Landrat Reinhard Winter, KFV Vorsitzender Hubert Börger, KSB Vorsitzender Michael Koop und der Ehrenamtsbeauftragte des NFV und KFV, Hermann Wilkens ehrten die Sportkameraden.
Fotos: Gerd Mecklenborg