Hans Knoll Ehrenamtsträger 2007

Emslandsport     24.10.2007
-
Mädchenfußball in Andervenne ohne "Ali" undenkbar

Ehrenamtssieger im NFV-Kreis Emsland wurde Alois Köbbe. Ehrenamtsbeauftragter Hubert Börger benötigte mehr als zwei Minuten, um die vielfältigen Verdienste von des Geehrten aufzuzählen. Dank Köbbe habe der SV Heidekraut Andervenne mehrere Auszeichnungen erhalten. Vor zwei Jahren gab es so das "grüne Band für vorbildliche Talentförderung" und im vorigen Jahr den "Stern in Bronze" für sportübergreifende Spitzenleistungen. 800 Einwohner hat der 1008 Jahre alte Ort Andervenne, dessen Bürgermeister Reinhard Schröder stolz zur Ehrung nach Sögel angereist war. Beim örtlichen Sportverein werden drei Frauen- und fünf Mädchenmannschaften trainiert. Und die Erfolge blieben nicht aus. Köbbe wurde mit der C-Jugend Norddeutscher Meister. Er leitet die Talentförderung, sorgt durch hervorragende Öffentlichkeitsarbeit für einen besseren Stellenwert des Frauenfußballs. Köbbe ist vielfältig tätig. Er kassiert Eintritt, hilft beim Arbeitseinsatz am Sportplatz, organisiert Fußball-Camps, als pädagogischer Mitarbeiter begleitet er Schulfußball-Mannschaften, organisiert Fahrten zu Bundesliga-Spielen, betreut Mädchen bei "Jugend für Olympia" im Rahmen des Stützpunkt-Fördertrainings.
-
"Ehrenamt bleibt Seele des Sports"

Küsschen links, Küsschen rechts. Karl Rothmund (64), seit zwei Jahren Präsident des Niedersächsischen Fußballverbandes (NFV), erwies sich bei seinem ersten offiziellen Termin im Emsland bei der Auszeichnung der Ehrenamts-Preisträger als Grandseigneur alter Schule, als die Frauen der ausgezeichneten Sportfunktionäre nach vorne gebeten wurden. "Ich übernehme die Blumen", hatte Rothmund, der am Wochenende zum DFB-Vizepräsidenten gewählt wird, bei der Ehrung der verdienten Fußballmitarbeiter schnell die Aufgabenteilung abgesteckt. NFV - Kreisvorsitzender Willy Fehren überreichte eine Uhr, sein Vertreter, der Bezirks- und Kreis-Ehrenamtsbeauftragte Hubert Börger, übergab die Urkunden, der Erste Kreisrat Reinhard Winter ein Buch über den Landkreis Emsland und letztlich der führende Fußballfunktionär des Landes das bunte Gebinde aus Rosen und Gerbera. Als mit den "Adorfer Zwillingen" Melanie Hoppmann und Heike Joostberends zwei Frauen ausgezeichnet wurden, bekamen halt die Männer die Blumen.
Reiner Rademacher, der Vizepräsident des Kreissportbundes Emslandes, hatte weniger mit seinem Lob für die Ehrenamtsträger - "sie sind Vorbilder und weisen den Weg" -, sondern mehr mit seiner leisen Kritik am Landkreis, der mit Lob zurückhaltend sei, den Ersten Kreisrat Reinhard Winter herausgefordert. Der trat den Gegenbeweis an. In seiner Laudatio für die Preisträger wies Winter nach, dass im Emsland jeder Zweite in einer Verbindung ehrenamtlich tätig sei. "Viele Aufgaben sind ohne das Ehrenamt nicht mehr zu meistern." Er fördere aber auch die Gemeinschaft und den Zusammenhalt. Dabei begeistere, so Winter, besonders der Fußball, "auch weil Sieg und Niederlage oft dicht beieinander liegen." Auch hier dürfe das Ehrenamt keine Selbstverständlichkeit sein.
Börger empfahl ehrenamtliche Tätigkeiten, weil hier Verantwortung früh gelernt und gelehrt werde mit einer heute besonders nötigen Verbindung zur Bewegung. Rothmund lobte die "Aktion Ehrenamt", die erst gezeigt habe, was hinter dem "überzeugenden Einsatz nicht für Geld und Lob" stecke. Ohne die 3000 ehrenamtlich Tätigen beim NFV könnten die Spiele für 450000 Aktive und die gesamte Talentförderung und -sichtung nicht stattfinden. "Das Ehrenamt ist und bleibt die Seele des Sports."

Die elf Ehrenamtspreisträger

Werner Achteresch (45), Fortuna Beesten, ist Mitinitiator des Talenttrainings für junge Fußballer.
Wilhelm Grote (48), Eintracht Börger, ist seit 30 Jahren Betreuer und Trainer verschiedener Jugendteams.
Melanie Hoppmann (41), SC Adorf, fördert die Zusammenarbeit zwischen Sportvereine, Schule und Kirche.
Heike Joostberends (32), SC Adorf, plant Sommer- und Osterfeste, Jugendzeltlager und Seniorennachmittage.
Hans Knoll (54), Eintracht Berßen, aktualisiert die Homepage und erstellt die Vereinszeitschrift "Sport im Ort".
Klaus Kürten (58), Concordia Schöninghsdorf, war Initiator und Ideengeber der Spendenaktion "Flutopfer - Little Smile".
Hermann Köß (62), DJK Breddenberg-Heidbrücken, begann 1972 als Kassierer und ist sei 14 Jahren erster Vorsitzender.
Helmut Meer (54), TuS Lingen, war in den letzten Jahren besonders behilflich beim Bau des Vereinsheims.
Werner Plüth (55), SV Listrup, übernimmt auch als erster Vorsitzender sämtliche Maurerarbeiten am Vereinshaus.
Hubert Silies (42), Concordia Emsbüren, ist Herausgeber der monatlich erscheinenden Vereinszeitschrift "Treffer".
Herbert Timmer (41), SG Bramsche, ist Ausrichter des Familienpokals und des vereinsinternen Turniers.