Bernhard Mensen geehrt

 „Einer, der selbst immer vor Ort war, anpackte und alle motivierte“
Zehn emsländische Ehrenamtsträger und ein Ehrenamtssieger vom DFB ausgezeichnet

„Hermann Rieken ist einer, der selbst immer vor Ort war, anpackte und immer wieder alle motiviert hat – ein Leben für den SV Esterwegen“. So stellte Hubert Börger, Ehrenamtsbeauftragter des Kreisfußballverbandes, den Ehrenamtssieger 2004 Hermann Rieken vor. Neben dem Ehrenamtssieger wurden im Haus des Sports in Sögel noch weitere zehn Ehrenamtsträger geehrt.
Der Vorsitzende des Kreisfußballverbandes, Willy Fehren, der mit mehreren Vorstandsmitgliedern und den guten Geistern der Sportschule, Marlies Brinkmann, Margret Klene, Frieda Horn und Heinz Kannaß sowie dem Geschäftsführer, Heinz Schulte, vertreten war, ging in seiner Begrüßung auf den positiven Aspekt und Einfluss des Sports auf die Gesellschaft ein. Zugleich hob er die die Besonderheit und Bedeutung der ehrenamtlichen Arbeit in den 125 Vereinen hervor. „Was der Sauerstoff für den Menschen ist, ist das Ehrenamt für den Sport“, lautete einer seiner Kernsätze.
Landrat Hermann Bröring betonte, dass weit mehr als ein Drittel der emsländischen Bevölkerung in Sportvereinen organisiert sei. Da sei es nur gerechtfertigt, dass denjenigen eine besondere Ehrung widerfahre, die über Jahrzehnte sich auf ehrenamtlicher Basis -sei es als Trainer, Betreuer, Jugendwart, als Vorstandsmitglied oder als Trikotwäscher, Fußballschuhputzer oder als Fahrer- besondere Verdienste um den emsländischen Fußball erworben hätten. Mit der Ehrung durch den DFB für ehrenamtliche Arbeit gehe ein Signal nach draußen. „Was Kinder in den ersten Jahren ihres fußballerischen Engagements im Bereich Sozialverhalten und Teamgeist lernen, kann ihnen wahrscheinlich kaum ein Elternhaus auf so selbstverständliche und unkomplizierte Weise vermitteln“, lautete sein Fazit.

„Hinter einem starken Mann, steht immer eine starke Frau und auch umgekehrt“. Mit diesen Worten lobte Helmut Buschmeyer, Ehrenamtsbeauftragter Weser-Ems, die Arbeit der Frauen und Männer hinter den Kulissen.
Hans Reinholz, Ehrenpräsident des Kreissportbundes, überbrachte im Namen des Präsidenten, Gerd Hoffschroer, die Grüße und Glückwunsche des Kreissportbundes. Mit der Ehrung der Ehrenamtsträger habe der DFB neue Wege eingeschlagen und dem Ehrenamt den richtigen Stellenwert gegeben.
Die Ehrung nahm Landrat Hermann Bröring mit dem Vorsitzenden des Kreisfußballverbandes vor. Dabei hob Hubert Börger die unterschiedliche, zahlreiche und über Jahrzehnte anhaltende ehrenamtliche Arbeit der Einzelnen hervor.

Ehrenamtssieger Hermann Rieken war 26 Jahre lang aktiver Fußballer des SV Esterwegen e.V., 10 Jahre als Trainer und Betreuer der Herren- und A-Jugendmannschaft tätig, 12 Jahre Mitglied im erweiterten Vorstand und 9 Jahre im Vorstand aktiv. Besondere Verdienste erwarb er sich bei den Baumaßnahmen „Erweiterung und Instandsetzung der Umkleidegebäude“ sowie dem Neubau des Vereinsheimes mit Gymnastikraum.
Zu Ehrenamtsträger ernannt und geehrt wurde Claus Niemeyer, FC Wesuwe 1930 e.V., seit fast 30 Jahren in unterschiedlichsten Positionen tätig, sei es als Jugendbetreuer, Schiedsrichter und als Initiator und Organisator der Altpapierkleidersammlung, dessen Erlös der Jugendarbeit zugute kommt. Hermann Dokters, DJK SV Werpelohe.V. war in fast allen Funktionen tätig bzw. ist noch aktiv: Vorsitzender, Jugendwart, Betreuer, Platzwart, Leiter des Schüler- und Jugend-Sommerzeltlagers sowie treibende Kraft bei der Vergrößerung und Neugestaltung des Sporthauses. Dieter Schulz, SC Baccum e.V. gehört schon zum „Inventar“ des Vereins. Er kann auf 25 Jahre harte Arbeit als Trainer und Betreuer zurückblicken. Bernhard Büter, SV Eiche e.V. 1977, bestritt im Juni 1977 das erste Spiel des damaligen HFC Eiche Wehm. Seitdem ist er als stellv. Vorsitzender, Trainer und mit 54 Jahren noch Spieler der alten Herren aktiv. Engelbert Connemann, SV Neurhede e.V., spielte in allen Jugendmannschaften und in der ersten Mannschaft. Seine organisierten Lauf- und Wandertage in Neurhede sind für den Verein und für die Gemeinde sehr wichtige soziale und integrative Höhepunkte. Bernhard Mensen, SV Eintracht Berßen e.V. durchlief in seiner langen Karriere fast alle Funktionen wie Fußballobmann, Pressewart, Trainer und war 13 Jahre lang Vorsitzender. Nur durch seinen unermüdlichen Einsatz gelang der Bau einer Tribüne. Reinhold Holterhaus, SV DJK Tinnen e.V. war Spieler und Trainer der Herrenmannschaft und neuerdings auch Trainer der Damenmannschaft. Als Fußballobmann hat er sich bei der Planung und Ausführung des Baus der Tribüne besonders engagiert. Hermann Pölling, SG Bramsche e.V. 1966, hat ganze Generationen von Jugendspielern in den Seniorenbereich als Trainer begleitet. Auch die Betreuung mehrerer Jugendzeltlager lag in seinen bewährten Händen. Hermann Ahrens, SV Rot-Weiß Heede e.v., durchlief als Spieler alle Mannschaften. Seit 20 Jahren ist er im Vorstand tätig, zunächst Jugendbetreuer, dann Geschäftsführer und auch noch Platzkassierer. Zudem betreut er seit 12 Jahren die erste Mannschaft. Last not least Elisabeth Greve, FC Schapen e.V. einzige Frau in der Männerriege. Seit 40 Jahren zeigt sie sich für die Trikotwäsche der Senioren, inzwischen vier Mannschaften, verantwortlich. Darüber hinaus versorgt sie bei bestimmten Anlässen den Verein mit Kuchen und organisiert die Bewirtung der Gäste.